ASTROLOGIE UND COACHING IST DIE SYNTHESE MEINER BISHERIGEN TÄTIGKEITEN.

An meinen beruflichen Erfahrungen und meinem Wissen möchte ich Andere teilhaben lassen und immer wieder zu Schnitten ermutigen, um das eigene Potential voll auszuschöpfen.
Hierfür ziehe ich den vor allem aus dem Sport bekannten Begriff des Coachs heran. Coaching ist motivieren, ist eine Hilfestellung, um Ziele zu visualisieren und sie umzusetzen. Die Astrologie ist dabei ein erstaunlich präzises Instrument, um in jedem Alter den eigenen Weg gezielter zu gehen. Damit kann man nicht jung genug beginnen, aber auch im Alter lassen sich immer wieder noch nicht entwickelte Talente aufspüren.
Eltern, die ihre Kinder besser verstehen möchten, finden in meinem Buch „Kinderzimmer mit 12 Sternen“ auf dem Sektor der Einrichtung unterschiedlichste Impulse. Für sie selbst dürfte der wichtigste Hinweis darin bestehen, daß alle zwölf Sternzeichen recht unterschiedliche Ansprüche an Raum, Platz und Farben haben. Das Bedürfnis besteht bereits bei Kindern, auch sie brauchen Individualität und die Chance, ihre eigenen Träume zu leben.
Ein persönliches Horoskop für ein Kind oder auch einen Jugendlichen gibt darüber hinaus Hinweise über spezifische Talente. Sie sind nur allzu oft nicht identisch mit den elterlichen oder deren Vorstellungen zu sportlichen, musischen oder ganz allgemein Berufswünschen und dem damit verbundenen eigenständigen Weg.

Ich hatte die Chance, auf meinen Weg meine unterschiedlichen Talente nach und nach zu entdecken, zu aktivieren und zu entwickeln. Die damit verbundenen und teilweise einschneidenden Umbrüche zeigen sich in meinem Horoskop in deutlichen Rhythmen, das wurde mir allerdings erst viel später klar. Diese Veränderungen sind nun für mich total schlüssig, haben meine geistige und seelische Entwicklung positiv begleitet und Einsichten über mich selbst eröffnet.

Lange dachte ich, in meinem umfangreichen Ausbildungs- und Berufsweg seien zu viele Umwege enthalten, aber genau die waren wichtig! Stets ergab sich das Eine aus dem Anderen, bildete ein Netzwerk und daher war keiner meiner Schritte in sehr unterschiedliche Richtungen vergebens.

Noch während meines Jurastudiums entdeckte ich meine Leidenschaft für Inneneinrichtung und lernte das Metier parallel bei Eric Jacobson in Hamburg. Er schenkte mir großes Vertrauen, schätzte mein Gefühl für Proportionen und Farben und eröffnete mir von Anfang an eigenständige Segmente innerhalb seiner sehr anspruchsvollen Kundenbetreuung.
In seine Einrichtungen integrierte er ausgesuchte Antiquitäten. So weckte er in mir eine weitere, auch familiär begründete Leidenschaft: Ich begann eine Ausbildung als Möbelrestauratorin in München. Nebenbei erlaubte mir mein Ausbilder Herbert Straub Kunstgeschichte zu studieren, was sich später bei der Zusammenstellung der Farben in meinem Buch als ausgesprochen hilfreich erwies.
Nach der Ausbildung eröffnete ich eine eigene Restaurierungswerkstatt und beriet neben dem Handwerk z.B. Antiquitätenhändler beim Einkauf, Erben beim Verkauf, begleitete Kunden zu Auktionen oder fand die „richtigen Stücke“ oder authentische oder passende Bezugsstoffe. Ich erstellte Farbkonzepte für Wohnungen und Häuser und dabei galt meine besondere Aufmerksamkeit den Kinderzimmern.

Gleichzeitig begann in meiner Freizeit meine astrologische Ausbildung bei Wolfgang Döbereiner, dem Begründer der Münchner Rhytmenlehre. Sie eröffnete ein weiteres Fenster meiner Selbstentwicklung und gab in Verbindung zu meinem Kunstgeschichtestudium den Impuls zum Thema der sternzeichenspezifischen Farben anhand der Horoskope von Malern gleicher Sternzeichen unterschiedlicher Epochen und Stilrichtungen.
In dieser Zeit entstanden in Kooperation mit dem Rottacher Innenarchitekten Gernot Uhlenburg die ersten Kinderzimmer mit astrologischem Wissen.
Aus den beratenden Tätigkeiten auf dem Antik- Sektor ergab sich durch einen größeren Kunden allmählich eine selbstständige PR- Tätigkeit in München, mit Schwerpunkt produktunabhängiger Charity- Aktionen mit Künstlern und Prominenten. Die Auftraggeber waren total unterschiedlich, beispielsweise die Kaufhäuser Ludwig Beck am Rathauseck, Hertie am Bahnhof, die Paulaner Brauerei, die Bayerische Caritas oder das Bayerische Umweltministerium.

Ein weiterer Baustein zu Einrichtungsberatung in Verbindung mit PR ergab sich durch meine Mitgliedschaft im Bayerischen Journalisten Verband, einem Geschäftspartner aus dem Einzelhandel und der Kooperation mit dem Deutschen Modeinstitut im Ressort Trend und Einrichtung. Wir erstellten Konzepte, realisierten Messestände und „erfanden“ PR- wirksame Aktionen auf und für Messen. Es folgten Vorträge, Trend- und Farbinformationen, Produzentenberatung und Zeitschriftenartikel.
Einige spektakuläre Aktionen erregten die Aufmerksamkeit des Medienmanagers Josef von Ferenczy. In seinem Medienverbund betreute ich bis zur Auflösung der Agentur eigenverantwortlich PR- Projekte und erstellte Ideen- Konzepte zur Akquisition bei Kundenanfragen.
Auch hier wieder parallel leitete ich jahrelang als Geschäftsführerin diverse kulturell engagierte Firmen, pflegte die Kontakte zu Künstlern und schrieb Konzepte für Ausstellungen oder Sponsorenakquisition.
Gewissermaßen zur Entspannung habe ich mir jedoch immer wieder „Einrichten gegönnt“ und Freunde und Verwandte aktiv unterstützt.

In den letzten zwei Jahren ist aus diesen mannigfaltigen Puzzlesteinen der Ratgeber „Kinderzimmer mit 12 Sternen“ entstanden. Eltern und Großeltern werden hier beim Einrichten des Kinderzimmers von den Farben, der Harmonie, Kreativität und Sinnlichkeit der Sternzeichen inspiriert.

München, Sommer 2013